Willkommen in der Hölle Ost

Sa, 07.03.2020
11:00 Uhr: SV Hermsdorf - SV Fort. Großschwabhausen (g/mJD-VL): 33:18 (20:9)
17:00 Uhr: SV Hermsdorf - HSV Weimer (F-LL): 16:16 (9:8)

So, 08.03.2020
16:00 Uhr: SV BW Auma - SV Hermsdorf III (M-VL): 24:23 (11:14)

Landesmeister-Finalrunde mJC in Eisenach:
Sa, 07.03.2020
12:00 Uhr: ThSV Eisenach - SV Hermsdorf (mJC-LL): 26:9 (15:4)
13:00 Uhr: SV Hermsdorf - HSG Saalfeld/Könitz (mJC-LL): 22:21 (11:9)
14:00 Uhr: ThSV Eisenach - HSG Saalfeld/Könitz (mJC-LL): 32:13 (20:6)

1. ThSV Eisenach
2. SV Hermsdorf
3. HSG Saalfeld/Könitz
4. HBV Jena 90 (zurückgezogen)

Landesmeister-Finalrunde wJC in Jena:
So, 08.03.2020
10:00 Uhr: HBV Jena 90 - SV Wartburgstadt Eisenach (wJC-LL): 9:6
10:30 Uhr: Thüringer HC II - SV Hermsdorf (wJC-LL): 15:7
11:00 Uhr: SV Wartburgstadt Eisenach - Thüringer HC (wJC-LL): 9:14
11:30 Uhr: HBV Jena 90 - Thüringer HC II (wJC-LL): 3:11
12:00 Uhr: SV Hermsdorf - Thüringer HC (wJC-LL): 9:11
12:30 Uhr: Thüringer HC II - SV Wartburgstadt Eisenach (wJC-LL): 17:3
13:00 Uhr: Thüringer HC - HBV Jena 90 (wJC-LL): 8:8
13:30 Uhr: SV Wartburgstadt Eisenach - SV Hermsdorf (wJC-LL): 12:11
14:00 Uhr: Thüringer HC - Thüringer HC II (wJC-LL): 4:17
14:30 Uhr: HBV Jena 90 - SV Hermsdorf (wJC-LL): 10:10

Im Nachhinein wurde Jena disqualifiziert!?

1. Thüringer HC II
2. Thüringer HC
3. SV Wartburgstadt Eisenach
4. SV Hermsdorf
5. HBV Jena 90

   

SV Hermsdorf geht in Suhl leer aus

Details

Handball: 32:37 (12:17) verlieren Kreuzritter

Suhl Mario Kühne kam umgehend zum Punkt. „Suhl hat verdient gewonnen“, resümierte der Trainer des SV Hermsdorf nach der 32:37-Niederlage beim Auswärtstermin in der Thüringenliga beim unmittelbaren Tabellenkonkurrenten aus der Waffenstadt.

Er habe stets das Gefühl gehabt an der Außenlinie, dass an diesem Spieltag irgendetwas in seinen Reihen nicht passen würde, führte der Trainer weiter aus, der auch darauf verwies, dass seine Spieler keinen Zugriff in der Deckung bekommen hätten – und zwar von Anfang an. Dergleichen habe sich dann auch auf die Leistung der Torhüter ausgewirkt. Doch nicht nur in der Defensive konnte Kühne Defizite benennen, sondern auch im Angriff seiner Kreuzritter: „Da waren wir zu leichtfertig, zu ungeduldig und auch zu undiszipliniert.“

Letztlich habe der Gegner aus besagten SVH-Baustellen Kapital geschlagen – und zwar in Form von Toren. Nach gut 20 Minuten lag der Gastgeber mit vier Toren (12:8) in Führung, während die Ostthüringer von Anfang an das Nachsehen hatten und nicht ein einziges Mal die Partie dominierten. Halbzeitstand: 12:17 aus Sicht des SVH. Im zweiten Akt kämpfte sich das Team von Mario Kühne zwar noch zweimal auf zwei Tore (18:20/38. bzw. 20:22/41.) an die Hausherren heran, mehr war jedoch an diesem Tag nicht möglich.

Letztlich habe sich Suhl ein Stück weit entschlossener präsentiert, habe den Sieg unbedingt gewollt, sinnierte Kühne, der auch darauf verwies, dass womöglich die aufgrund von Krankheit überschaubare Trainingsbeteiligung die Woche über eine Aktie an der Niederlage des SV Hermsdorf haben könnte.

(Otz/mase/17.02.2020)

   

Interaktiv  

   

Seite durchsuchen  

   

Handball im TV  

   
© Handballfans vom Hermsdorfer Kreuz