18.11.2006 - SV Hermsdorf - TV Vallendar

Details

[zurück]

Infos zum Spiel:

Datum: 18.11.2006
Halbzeit- / Endstand: 13 : 10 / 29 : 24
Schiedsrichter: Bärtl (Bad Arolsen) / Janisch (Weißenborn)


Spielbericht (Quelle Homepage SV Hermsdorf)
Nach dem Spiel lagen sich Spieler, Betreuer und Fans überglücklich in den Armen.
Mit einem jeder zeit verdientem 29:24 Sieg wurden die Holzländer gebührend gefeiert.
Coach Steffen Reis hatte vor der Partie die Devise ausgegeben, bedingungslos den Fight anzunehmen und egal wie das Ergebnis am Ende lauten sollte, den zweiten Heimsieg einzufahren.
Die Jungs nahmen die Herausforderung an und überzeugten im Kampf und in der Deckung. Die Pokerpartie hatte schon vor Spielbeginn begonnen. Hermsdorf konnte kurzfristig auf Stefan Riedel zurückgreifen und die Gäste hatten ihr Schreckgespenst aus der Relegation, den Linkshänder Christian Kirstges, nach überstandener Verletzung wieder mit dabei. Das Spiel vor den gut 550 Zuschauern, darunter sicherlich 50 Gästefans, begann verheißungsvoll für den Gastgeber. Nach dem 1:1 nach 3 Minuten zogen die Kreuzritter mit bedingungsloser Angriffspower auf 8:2 davon. Die Deckung stand blendend und im Umkehrspiel wurden die einfachen Tore gemacht. Wer jetzt dachte, es würde so munter weiter gehen, sah sich leider getäuscht. Beim Gastgeber ging im Angriff auf einmal nix mehr und die Gäste bauten sich langsam auf. Nach 15 Minuten stand es plötzlich nur noch 9:7 und in der 21. Minute kassierte man gar den Ausgleich zum 10:10. Böse Erinnerungen an das Relegationsspiel wurden wach.
Hermsdorfs Trainer stellte nun um und lies Spielertrainer Guduras press decken. Hatte Guduras noch zuvor mit genialen Anspielen an den Kreis geglänzt, ging nach der Umstellung im Hermsdorfer Deckungsverband, bei den Gästen bis zur Pause überhaupt nichts mehr. Der Gastgeber setzte wieder die Akzente und konnte bis zur Halbzeit mit 13:10 in Führung gehen. Das es nicht noch deutlicher wurde, lag auch am Gästetorhüter welcher im gesamten Spiel 16 zum Teil schwere Bälle, hielt. Durchschnaufen in der Kabine. Die halbe Miete war eingefahren, jetzt galt es das Werk zu vollenden. Die ersten 5 Minuten passierte nicht viel, außer das die Holzländer die Führung auf 15:10 ausbauen konnte. Nach einer fast 15 minütigen Torflaute gelang den Gästen das 15:11. Hermsdorf hatte im Angriff umgestellt und den mit einer Patella Sehnenreizung ausgeschiedenen Stefan Riedel durch Sebastian Klecha ersetzt. Im Angriff brachte der Coach Mario Kühne für Michael Schneider auf der Mittelposition. Diese Maßnahmen fruchteten. Die Kreuzritter fanden nun besser ins Spiel. Der Vorsprung pegelte sich jetzt bei 3 bis 4 Toren ein und betrug nach 50 Minuten 5 Tore zum Spielstand von 23:18. Unser Rückraum hatte jetzt mehr zuzusetzen. Sowohl Ferenc als auch vor allem Basti knallten dem Gästetorhüter die Bälle in die Maschen. Nach 58 Minuten, beim Stande von 29:23, war alles gegessen. Stehende Ovationen vom Fanblock. Zuvor hatten sich beider Trommlerblöcke einen verbissenen Kampf um die Hoheit in der Halle geliefert. Wenigstens in dieser Kategorie konnten die Gäste ein Unentschieden erzielen. Der Anschlusstreffer zum 29:24 war dann nur noch Makulatur. Ausgelassene Freude bei den Holzländern.
Fazit: Die Deckung beim Gastgeber war mit Abstand der beste Mannschaftsteil. Aus der Aggressivität der Deckung heraus resultierte auch ein Großteil der 18 technischen Fehler der Gäste. Bei mehr Konzentration im Angriff (16 gehaltene Bälle) wäre das Ergebnis noch deutlicher ausgefallen. Aber was wollen wir mehr, die Schmach aus dem letzten Relegationsspiel wurde überzeugend getilgt.
Positiv zu vermerken, dass beide Fangruppen würdig ihre Vereine vertreten haben. Nach dem Spiel wurde noch ausgiebig gefeiert und zum Rückspiel wird bestimmt ein großer Tross Hermsdorfer mit nach Vallendar reisen.
Zu den Schiedsrichtern Marco Bärtl und Peter Janisch wäre zu bemerken, dass sie eine klasse Leistung ablieferten. Konsequente und absolut regelkonforme Spielleitung. Meine Herren unser Hochachtung, dass war das Beste was wir bisher in der Liga gesehen haben. Da waren sich beide Vereinsverantwortlichen einig.

Statistik: Tore : Nowak(0); Geisenhainer(1); Schneider(0); Heilwagen(5); Kühne(2); Klecha(9); Herling(1): Bergner(6/2); Herzig(3/2); Riedel(1); Parybyk(1)
7- Meter: SVH : 4/4 TVV: 3/3
2- Minuten: SVH : 6 TVV: 5

[zurück]

   

Interaktiv  

   

Seite durchsuchen  

   

Handball im TV  

   
© Handballfans vom Hermsdorfer Kreuz