24.03.2007 - SV Hermsdorf - SG Wallau-Massenheim

Details [zurück]

Infos zum Spiel:

Datum: 24.03.2007
Halbzeit- / Endstand: 9 : 15 / 23 : 31
Schiedsrichter: Fecher / Holm (Großwallstadt / Großostheim - Hessen)


Spielbericht (Quelle: OTZ)
Hermsdorf kassiert 15. Niederlage

Handball: Kämpferische Steigerung zur Vorwoche reichte nicht aus

Männer, Regionalliga. Die Handballer des SV Hermsdorf haben am Sonnabend im 20. Saisonspiel der Regionalliga Südwest ihre 15. Niederlage kassiert.

Gegen Wallau-Massenheim verlor man mit 23:31 (9:15). Auf der anschließenden Pressekonferenz wurde von einer Kehrtwende nach dem 19:38-Debakel von Groß-Bieberau gesprochen. Die nackten Zahlen sprechen da etwas anderes. Das 23:31 war mit acht Toren differenz die bisher klarste Niederlage aller elf Heimspiele. Binnen sechs Tagen stellten die Holzländer den zweiten Negativ-Rekord auf.

Mit den 23 geworfenen Toren blieb man nur knapp über dem Minuswert vom Haßloch-Spiel. Was der Hallensprecher und Moderator der Pressekonferenz, Heiko Donath, und dann auch Manager Ralf Johnke beide bestätigen, war die kämpferische Steigerung gegenüber der Vorwoche. Aber die allein reicht nicht aus, um eine Mannschaft wie Wallau-Massenheim auch nur annähernd in Verlegenheit zu bringen.

Die knapp 500 Zuschauer, darunter 30 Gäste-Fans, staunten nicht schlecht, als die Anzeigetafel nach 13 Minuten einen Spielstand von 1:7, später ein 2:8 (14.), 3:10 (18.) und 5:11 (20.) zeigte. Das Team aus Wallau wirkte ungemein athletisch, spritzig, schnell, einfach gedanklich viel präsenter.

"Wir wussten um die Stärke des Hermsdorfer Rückraums. Deshalb haben wir auch viel Wert auf die Deckungsarbeit gelegt", sagte Wallau-Coach Carsten Bengs nach der Partie.

Als die Hermsdorfer im zweiten Durchgang offensiver deckte, stotterte der Gäste-Motor gehörig. Doch er kam nicht ins Stocken, weil Hermsdorf zum wiederholten Male in dieser Saison Schwächen im Offensivspiel offenbarte. In nur drei der 20 Partien gelangen dem SVH 30 und mehr Tore. Ansonsten erzielten die Klecha, Riedel & Co. konstant Werte im mittleren 20er Bereich.

Bengs drückte der Hermsdorfer Mannschaft für den Rest der Saison die Daumen: "Ich gebe Hermsdorf gute Chancen. Zuhause sind sie für mich auf jeden Fall Regionalliga-tauglich."

SVH: Liebelt, Bohnstedt, Nowak, Herzig (3), Heilwagen (4), Riedel (3), Bergner (4), Kühne (2), Högl, Klecha (3), Schneider, Schreck, Parybyk, Geisenhainer (4)

[zurück]

   

Interaktiv  

   

Seite durchsuchen  

   

Handball im TV  

   
© Handballfans vom Hermsdorfer Kreuz