09.05.2009 - HSV Weimar - SV Hermsdorf

Details

[zurück]

Infos zum Spiel:

Datum: 09.05.2009
Halbzeit- / Endstand: 18 : 16 / 29 : 30
Spielbericht (Quelle OTZ)

Freude über Silber-Mädels
Handball: Hermsdorferinnen gewinnen auch in Weimar

Frauen, Oberliga. Bronze hatten die Handballerinnen des SV Hermsdorf vor dem Anpfiff schon sicher, am Ende wurde es sogar die Silbermedaille. Der Meistertitel ging an den künftigen Regionalligisten aus Altenburg und Bronze nach Nordhausen.
In der zweiten Oberligasaison gleich Zweiter, nach Platz vier im Vorjahr, Trainer Frank Olbrich konnte sich mit seiner Mannschaft zurecht freuen. Das Saisonfinale in Weimar war ein Spiegelbild der gesamten Saison. Das Niveau der ersten sieben, acht Mannschaften in der höchsten Spielklasse des Landes war sehr ausgeglichen.
Hermsdorf holte gegen den Meister Altenburg zwei Unentschieden - in der Hinrunde hieß es 30:30 in Hermsdorf, in der Rückrunde folgte ein 25:25 in Altenburg.
Weimar führte bis in die Schlussphase hinein erst mit 24:22, dann mit 27:25. Doch die Punkte und der Sieg gingen nach Hermsdorf. Kurz vor Schluss gelang der 29:29-Ausgleich und dann war es Kerstin Gampe vorbehalten, für einen versöhnlichen und erfolgreichen Abschluss zu sorgen. Sie traf Sekunden vor Schluss vom Siebenmeterpunkt zum 30:29.
"Im zweiten Jahr gleich ein zweiter Platz, das ist eine gute Sache , sagte Olbrich. Und er wusste auch das Warum. Hinter den Top-Spielerinnen Gampe und Susann Weyda konnten die anderen Spielerinnen den Abstand verringern. "Die Jana Kastner und auch die Theresa Zosel sind stabiler geworden. Maria Pfüller ist ein Riesen-Talent auf der Torhüterposition. Und dann verspreche ich mir von Wiebke Jahn und Franziska Uhde große Leistungssprünge.
Trotz ihrer 44 Jahre gehörte die erfahrene Uta Schubert auch in diesem Spieljahr zu den Leistungsträgern. "Sie hat eine gute Saison gespielt , sagte Olbrich.
Die Oberliga-Saison 2008/09 mit ihren 18 Punktspielen wurde unglaublich in die Länge gezogen. Sie begann für die Hermsdorfer Frauen am 13. September und endete am 9. Mai - die Serie dauerte also fast acht Monate oder 35 Wochenenden.
Bei aller Freude über Silber gab es auch eine Hiobsbotschaft. Die Rückkehr von Maria Schiller, ehemals Olbrich, in die Mannschaft wird nun doch länger dauern, als zunächst angenommen. Vor einigen Tagen wurde bei der 25-Jährigen ein Meniskus- und Kreuzbandschaden diagnostiziert. Die Verletzung stammte noch aus dem Auswärtsspiel in Gispersleben. "Sie wird uns wohl die erste Hälfte der nächsten Saison nicht zur Verfügung stehen , sagte Vater und Trainer Olbrich.

SVH: M. Pfüller, Bernutat - Gareis (1), Kastner (4), Heusinger von Waldegge, N. Olbrich, Megies (1), Schubert (4), Sybille Weyda, Gampe (12), Susann Weyda (7), Zosel (1), Uhde.

[zurück]

   

Interaktiv  

   

Seite durchsuchen  

   

Handball im TV  

   
© Handballfans vom Hermsdorfer Kreuz