Details [zurück]

Tabellenführer

Handball, Landesliga: Hermsdorf II reicht ein 26:26 gegen HBV Jena zum ersten Platz

SV Hermsdorf II - HBV Jena 26:26 (13:14)
Am Ende jubelten die Hermsdorfer, obwohl sie nicht gewonnen hatten.
Hermsdorf II und HBV Jena trennten sich am Sonntag vor 120 Zuschauern in der Werner-Seelenbinder-Sporthalle in Hermsdorf 26:26.

Damit übernahm die junge Hermsdorfer Mannschaft zum ersten Mal in dieser Saison die Tabellenspitze in der Landesliga. Der Vorsprung ist hauchdünn auf den punktgleichen SV Aufbau Altenburg. Hermsdorf II trennt von Altenburg nur das bessere Torverhältnis.

Die Jenaer waren dem Sieg näher. Sie führten erst 24:23 (54.), dann erzielte Max Meß das 25:24 (56.) und zwei Minuten vor Schluss brachte der auffälligste Jenaer Nils Schabran die Gäste mit 26:25 in Vorhand. 34 Sekunden vor Schluss kam der Hermsdorfer Spielmacher Michael Remme frei am Kreis zum Wurf. Mit rechts legte er den Ball am linken Bein des Jenaer Torwarts vorbei ins Netz. Das war der 26. Treffer, das war der Ausgleich. Die Schlusssekunden brachten noch etwas Hektik. Der abschließende Freiwurf der Jenaer wurde vom baumlangen Matthias Krüger geblockt.

Mit dem Schlusspfiff klatschten sich die Hermsdorfer gegenseitig ab. Nach der spannenden Endspielgestaltung waren sie der psychologische Sieger.

Sie hatten nach dem Spielverlauf der zweiten Halbzeit einen Punkt gewonnen. Die Gäste aus Jena, die nach dem Wechsel fast immer führten, hatten dagegen einen Punkt verloren. Das sah auch HBV-Trainer Steffen Knittel nicht anders. "Schade, wir waren heute so dicht daran. Da ist doch klar, dass man sich ärgert. Wir hatten den Tabellenführer am Rande einer Niederlage."

Seine Taktik ging voll auf: Die Jenaer spielten ihre Angriffe bis zum Schluss aus. Sie profitierten von der großzügigen Spielleitung der Schiris. Sie unterbanden nicht das teilweise aufreizend passive Spiel der Gäste. Und hatten die Spielleiter doch mal den Arm nach oben gestreckt, fanden die Jenaer bei ihren unvorbereiteten Würfen irgendwie die Lücke in der SVH-Deckung.

"Ich hatte schon vor dem Spiel meine Jungs eindringlich gewarnt. Es hat sich bestätigt: Die Jenaer liegen uns nicht. Sie haben ihr Konzept von Anfang an runtergespielt. Am Ende müssen wir zufrieden sein, dass wir heute wenigstens einen Punkt mitnehmen konnten", sagte Hermsdorfs Übungsleiter Bernd Mühlberg.

Nach 40 Minuten führte Jena beim 19:16 mit drei Toren. Dem Hermsdorfer Angriffsspiel fehlte es an der Genauigkeit. Die Remmes, Varchmins leisteten sich im Spiel nach vorn erstaunlich viele Fehler und Fehlabspiele. Deshalb konnte Mühlberg auch nur mit dem kämpferischen Element zufrieden sein. "Spielerisch sind wir heute unter unseren Möglichkeiten geblieben", sagte der SVH-Übungsleiter. Das Hinspiel im Oktober ging mit 36:32 an Jena. Von den fünf SVH-Minuspunkten sind drei aus den den beiden Duellen mit dem HBV.

SVH II: Hentschel, Fiedler - Wendt (7), Krüger (4), H. Rudolph, Weise, P. Rudolf, Teichmüller, Baum (2), Remme (2), Schreck (4), Varchmin (5), Bauer (1).
HBV: Eberhardt, Bojahr - Flämmich, Volkemer, Lothspeich, Franke (1), Neeb (3), Frecke (4), Schabran (8), Meß (2), Kleinschmidt (4), H. de la Motte (3), Pfitzner (1).

(Quelle:OTZ)

[zurück]
   

Interaktiv  

   

Seite durchsuchen  

   

Handball im TV  

   
© Handballfans vom Hermsdorfer Kreuz