Filter
  • Cup bleibt in Hermsdorf

    Handball: Beim Heimturnier gewinnt der Mitteldeutsche Oberligist alle drei Begegnungen gegen die Gäste aus Berlin, Werratal und Apolda.

    Hermsdorf. Die Handballer des SV Hermsdorf gehen gerüstet in die letzten zwei Vorbereitungswochen für die am 15. September gegen den HC Einheit Halle beginnende Saison in der Mitteldeutschen Oberliga.

    Am Sonnabend gewann die Mannschaft um Kapitän Sebastian Steinbach in der Werner-Seelenbinder-Sporthalle den Holzlandcup ungeschlagen und ohne Minuspunkt vor der SG TMBW Berlin, dem HSV Apolda und der HSG Werratal 05. Hermsdorf wiederholte damti die Turniersiege aus den Jahren 2010 und 2011.
  • Das Pünktchen auf dem I

    Handball, Oberliga, Männer: Hermsdorf empfängt Suhl - Marvin Schreck hilft der Zweiten

    SV Hermsdorf - HSG Suhl (Sbd., 19.30 Uhr)
    Hermsdorf. Noch sechs Spiele und wahrscheinlich drei Siege trennen den SV Hermsdorf vom Aufstieg in die Mitteldeutsche Oberliga.

    Die Betonung liegt auf Aufstieg. "Wenn wir uns dafür qualifizieren, ist das ein sportlicher Aufstieg, ganz klar. Diese neue Liga vergleiche ich mit 26 Spielen gegen Ronneburg. Da wird uns in jedem Spiel, ob daheim oder auswärts, alles abverlangt. Da entscheiden nur Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage", sagte Handball-Abteilungsleiter Peter Winkler nach dem Liga-Kracher gegen Ronneburg.
  • Das Ziel ist Platz 1

    Im Gespräch mit Peter Winkler, Abteilungsleiter des SV Hermsdorf

    Hermsdorf. In 48 Tagen - am 12. September - starten die Oberliga-Handballer des SV Hermsdorf in die neue Saison. Gleich zum Auftakt erlebt Hermsdorf einen Kracher. Der LSV Ziegelheim kommt. Wir sprachen mit dem SVH-Abteilungsleiter Peter Winkler.
  • Das zweite Bad Blankenburg

    Handball Männer, Mitteldeutsche Oberliga: Hermsdorfer erwarten morgen mit dem HSV Glauchau die Überraschungsmannschaft der Saison. Tobias Högl und Ondrej Masak haben verlängert, sie bleiben beim SVH.

    SV Hermsdorf - HSV Glauchau (Sa, 19:30 Uhr)

    Hermsdorf. Was der LHV Hoyerswerda im Vorjahr war, das ist in dieser Saison der HSV Glauchau. Was beide Vereine eint, beide spielten bzw. spielen als Aufsteiger in der Mitteldeutschen Oberliga eine bärenstarke Saison.

    Der HSV Glauchau ist morgen der nächste Gegner für die Handballer des SV Hermsdorf. Die Glauchauer, die in ihrem Kader fünf Tschechen haben, schicken sich an, ein ernsthaftes Wörtchen im Kampf um die Medaillenplätze mitzusprechen. Der bekannteste Spieler aus Tschechien kam als letzter aus dem Quartett dazu. Er ist der Ex-Ronneburger Lukas Zverina.

  • Deckung nicht umkrempeln

    Handball: Hermsdorf empfängt morgen Sonneberg - Vorspiel der Zweiten mit Mühlberg

    Männer, Oberliga. SV Hermsdorf - Sonneberger HV (Sa, 19.30 Uhr)
    Natürlich musste sich gestern SVH-Trainer Jens Friedrich die Frage nach dem letzten Spiel gegen Sonneberg gefallen lassen. Das ging 24:26 verloren.

    "Das war ein herber Rückschlag", sagt Friedrich über das Spiel vom 24. Januar. Friedrich wird wohl ewig daran denken, feierte er doch seinen 39. Geburtstag. Fast zehn Monate sind vergangen. Für Friedrich spielt die Partie keine Rolle mehr. Er blickt auch nicht auf das vorweihnachtliche Duell in Ronneburg. "Wir müssen erst unsere Hausaufgaben erledigen. Frühestens am 17. Dezember werde ich was über Ronneburg sagen, nicht vorher." Viel wichtiger sind für ihn die Erkenntnisse aus den 60 Minuten gegen Könitz/Saalfeld. "Im ersten Durchgang haben wir gesündigt, die zweite Halbzeit klappte besser."

   

Interaktiv  

   

Ticketreservierung  

   

Seite durchsuchen  

   

Handball im TV  

   
© Handballfans vom Hermsdorfer Kreuz